Nachdem ich ja schon vor über 2 Jahren meinen WhatsApp-Account gelöscht habe und vor ein paar Tagen auch meinen Instagram-Account, folgt nun im nächsten Schritt der Abschied von Facebook.

Ich weiss, das wird mir weit schwerer fallen, aber nach reiflicher Überlegung glaube ich, dass es nötig ist. Facebook kostet einfach zuviel Zeit und Nerven und hat keinen wirklichen Nutzen.

Ich habe nun als erstes die Facebook- und Messenger-Apps von Smartphone und Tablet gelöscht und werde auch auf meinem PC Facebook in den nächsten 4 Wochen nicht mehr öffnen – weder zum Schreiben noch zum Lesen.

Alle öffentlich zugänglichen Beiträge sind ab sofort nur noch für Personen auf meiner Facebook-Kontaktliste sichtbar. Alle, die meinem Account bisher nur öffentlich gefolgt sind, haben keinen Zugriff mehr.

Sollte ich nach 4 Wochen meine Entzugserscheinungen (die sicherlich auftreten werden ;-)) im Griff haben, dann wird der Account komplett gelöscht.

In der Zwischenzeit werde ich versuchen, die Inhalte, so gut es geht, lokal zu retten, da dort doch so einiges enthalten ist, an was ich mich gerne erinnere und was ich behalten möchte.

Parallel habe ich zwischenzeitlich meinen eigenen Mastodon-Server aufgebaut. Dabei handelt es sich um eine Open Source-Lösung, die in etwas wie Twitter funktioniert. Im Unterschied zu Twitter oder Facebook gibt es aber keinen zentralen Server auf dem alles abgelegt ist, sondern jeder kann sich “seinen” Server aussuchen und sich dort einen Account anlegen. Jeder kann aber mit anderen Benutzern auf anderen Mastodon-Server (genauer: auf allen Servern des sog. Fediverse) kommunizieren.

Wer möchte kann mir über diese Webseite https://social.urspringer.de/@m0urs weiterhin folgen. Ohne Anmeldung kann man da natürlich nur die öffentlichen Beiträge sehen und auch nicht kommentieren.

Ich lade aber alle gerne ein, sich einen eigenen Account auf einem Mastodon-Server zu besorgen und mir dann zu folgen. Wer möchte darf sich natürlich auch gerne einen Account auf meinem Server anlegen (https://social.urspringer.de/invite/PkyWSx8A).

Apps für das Smartphone oder Tablet gibt es für Mastodon natürlich auch. Ich nutze derzeit für iOS die App “Mast”.

Ich würde mich sehr freuen, manche von Euch “auf der anderen Seite” wieder zu treffen. Für alle die, die den Schritt nicht mit gehen wollen, bin ich natürlich weiterhin gerne (bevorzugt) per Signal (+4915143106798) oder per Mail (michael@urspringer.de) erreichbar.

Und ich stehe für Fragen zu Mastodon und Fediverse gerne zur Verfügung. Auch wenn ich da bisher auch eher noch Anfänger bin 😉

Lebt wohl! Ich werde Euch sicher auch ein wenig vermissen 😉

Good-bye Mr. Zuckerberg!
Tagged on:             

3 thoughts on “Good-bye Mr. Zuckerberg!

    • 18.06.2020 at 11:05
      Permalink

      Meine Meinung:
      Niemand braucht FACEBOOK, aber ALLE wollen am liebsten EINE Plattform, über die sich sich austauschen können und dabei nicht zig verschiedene separate Accounts pflegen müssen. Aktuell kenne ich nur zwei dezentrale Systeme, bei denen das wirklich funktioniert: Email und Telefon.
      Mein Wunsch:
      Eine oder mehrere Plattformen, die nicht von irgendwelchen internationalen Konzernen kontrolliert werden und die NUR Authentifizierung machen…d.h. kein Content, kein Social Network, kein Messaging, etc.
      Jeder, der dann seinen eigenen Server (für welche Zwecke auch immer) betreibt, sollte einen Identitätsnachweis dieser Authentifizierungsplattform(en) akzeptieren (können).
      Dann kann jeder Endanweder selber entscheiden, wo er überall mitspielen möchte.
      Meine Befürchtung:
      Bequemlichkeit und Faulheit werden auch in Zukunft über “gesunden Menschenverstand” siegen. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

      Reply
  • 18.06.2020 at 13:13
    Permalink

    Ja, so ein Single Sign On für alles wäre schon fein. Ein paar Ansätze gibt/gab es ja, aber irgendwie hat sich nichts richtig durchgesetzt bislang (Ausser vielleicht, anmelden mit deinem Facebook Account :-))) Aber ich denke, das alleine würde niemanden von Facebook auf eine offene Plattform wie das Fediverse locken. Es ist halt, wie Du schon gesagt hast, alle wollen möglichst eine Plattform. Und wo sie derzeit am meisten ihrer Bekannten erreichen, ist halt Facebook. So wie WhatsApp bei Messenger. Bei Signal habe ich es geschafft, meine wichtigen Kontakte mit rüber zu holen. Fast alle haben zusätzich auch noch WhatsApp drauf, aber das juckt mich dann nicht. Von Facebook auf eine Fediverse-Plattform werde ich wohl niemanden mitnehmen. Und das tut mir zumindest bei einigen Personen schon ein bisschen weh. Ich versuche es aber trotzdem durchzuhalten 😉

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *