Webseiten komprimieren

by Michael Urspringer - 25.04.2005

Da mir in Indien bewusst geworden ist, dass es wohl doch eine ganze Menge Benutzer gibt, die nicht mit 3 MBit/s surfen sondern vielleicht nur eine 33.6er Modem-Verbindung haben, habe ich mal für urspringer.de die Kompression eingeschaltet.

Bei b2Evolution musste man dazu nur den Befehl “ob_start( ‘ob_gzhandler’ );” am Anfang der INDEX.PHP (vor dem Befehl “session_start();” eintragen.

Der Test hier meldet jedenfalls jetzt 82% Komprimierungsrate (11,3 KByte statt 63,3 KByte) für die derzeitige Startseite.

Ob es auch was nützt, kann ich leider mit einem Breitbandanschluss nicht wirklich sagen. Sollte jemand diese Seiten mit einer Modem/ISDN-Verbindung nutzen, bitte mal melden, ob es was gebracht hat.

Zusätzlich sollte auch der Traffic auf dieser Seite nach unten gehen (auch wenn das bisher bei mir nie ein wirkliches Thema war :-))

 

3 Responses to Webseiten komprimieren

  1. Was hälst Du davon, die Kompression per .htaccess zu steuern?

  2. Ich hatte mit verschiedenen Sachen experimentiert, was aber nur daz geführt hatte, dass meine Seite nicht mehr aufrufbar war … Deswegen hab’ ich das dann so gelöst. Wenn Du da eine einfache Anleitung hättest, wie es direkt über die .htaccess geht, teste ich das gerne noch mal.

  3. Generell sollte es über .htaccess-Dateien wie über das Einschalten der Komprimierung in dem PHP-Skript selbst funktionieren.

    Die meisten Browser unterstützen eine Komprimierung.

    Das einzige Problem ist, dass auf Webserverseite die Datei vorher noch gepackt werden muss. Wenn die Leitung schnell genug ist, so wird damit Zeit vertan. Wenn sie zu langsam ist, wird unter dem Strich Zeit gewonnen. Bei einer 33kBit Leitung glaube ich, dass sicherlich Zeit gespart wird.

Leave a Reply

© 2000-2015 Michael Urspringer